Startseite|Impressum|AGB|Datenschutz|Nutzungshinweis|Sitemap|Deutsche Version English version ru version

städtler und beck - Prüf- und Absperrtechnik

Dichtheitsprüfgerät für Hausanschluss-Stutzen

Dichtheitsprüfgerät für Hausanschluss-Stutzen

Der Komplett-Prüfsatz ermöglicht die Dichtheitsprüfung von Hausanschlussstutzen direkt nach deren Einbau. Die Prüfung erfolgt in Anlehnung an DIN/EN 1610 (Verfahren „W“) durch Kontrolle des Wasseraustritts an der Außenseite des jeweils zu prüfenden Stutzens.

Mit Hilfe des Dichtheitsprüfgeräts können Stutzen geprüft werden, die in Hauptrohren ab DN 300 eingebaut werden und für Anschlusskanäle DN 150 konzipiert sind.

bestehend aus:

  • Prüfgerät für Anschlusskanäle DN 150 und DN 200
  • Flügelpaare für Hauptrohre DN 300, 400, 600 und 80
  • Entlüftungsanschluß mit Kugelhahn
  • Befüllanschluß mit Kugelhahn und Manometer 0-600 mbar
  • Zentriervorrichtung DN 150 und DN 200
  • Handluftpumpe
  • Druckbehälter
  • Transportkoffer

Bauart

Der zu prüfende Stutzen wird im Hauptrohr durch ein Dichtelement mit erhabener Wulst und von Außen mit einer selbstzentrierenden Dichtscheibe abgedichtet. Ein mehrteiliger Dichtteller gewährleistet die variable Anpassung an die o. g. unterschiedlichen Hauptrohrdurchmesser. Darüber hinaus gewährleistet eine Zentriereinheit den mittigen Sitz des Prüfgeräts im Stutzen. Verspannt werden Dichtelement und selbstzentrierende Dichtscheibe durch ein Spannelement. In der Grundversion können Stutzen geprüft werden, die an Hauptrohrdurchmesser zwischen DN 300 und DN 1000 angeschlossen sind.

Anwendung

Der mehrteilige Dichtteller wird zusammen mit Dichtelement und der Zugstange von außen durch den zu prüfenden Hausanschlussstutzen in das Hauptrohr geschoben, klappt automatisch auseinander und wird im radial Hauptrohr ausgerichtet. Die Zentriereinheit wird über die Zugstange geschoben, in den Stutzen eingeführt und hier verspannt. Im nächsten Schritt wird die selbstzentrierende Dichtscheibe auf der Zugstange bis zur Außenkante des Stutzens geschoben. Dabei ist darauf zu achten, dass die Anschlüsse für das Prüfmedium zur Gewährleistung der Entlüftung senkrecht übereinander stehen. Jetzt wird das Verspannelement auf die Zugstange geschoben und das Prüfgerät mit Hilfe der Flügelschraube verspannt. Durch Festziehen, der im Zentrierteller angebrachten Stopfbuchse, entsteht ein dichter Prüfraum.

Nun wird die Befüllleitung mit Manometer sowie die Entlüftungsleitung jeweils über die Schnellkupplung an das Gerät angeschlossen. Der Prüfraum wird mit Wasser gefüllt. Dann wird der Absperrhahn an der Entlüftungsleitung geschlossen und der Prüfdruck über einen Freispiegelbehälter nach den Kriterien der DIN/EN 1610 aufgebracht. An der Außenseite des Stutzens wird eine Undichtigkeit durch Wasseraustritt sichtbar.

Die Entleerung des Prüfraums erfolgt durch Öffnen des Absperrhahns der Entlüftungsleitung und dem Lösen der Flügelschraube am Verspannelement. Der Ausbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Um das Dichtelement aus dem Hauptrohr auszubauen, greift man durch den Stutzen in das Hauptrohr, klappt den mehrteiligen Teller von Hand zusammen und zieht das Bauteil aus dem Stutzen.

Technische Daten

Material Dichtelement aus Naturkautschuk; Metallelemente je nach Anwendung aus Aluminium, Edelstahl oder Stahl
Max. Arbeitsdruck 1,0 bar
Zulässiger Betriebsdruck 0,5 bar
Einsatzbereich Für Stutzen DN 150 in Rohr ab DN 300

Ausführungen

Art. Nr. Name / Bezeichnung    
226000001 Dichtheitsprüfgerät für Hausanschluss-Stutzen Stück 'Dichtheitsprüfgerät für Hausanschluss-Stutzen' auf die Angebotsliste setzen

© 2016 Städtler + Beck GmbH|Startseite|Impressum|AGB|Datenschutz|Nutzungshinweis|Sitemap|Deutsche Version English version ru version